D-Junioren - bestehen beim Ortsderby!

 Start in die Rückrunde geglückt! SFN U13 siegen beim Tabellendritten!

 Nach dem Punktgewinn vom ersten Rückrundenspieltag stand die Mannschaft nun vor der Herausforderung „Ortsderby“. Auf dem Papier ein Spiel ohne Favorit, spielte doch der Dritte gegen den Vierten. Schaut man aber auf das Hinspielergebnis steht dort ein 5:1 Auswärtssieg für den TSV. 5 Tore in Lobstädt zu schießen ist schwer, ja fast nicht möglich. Aber die verlorenen drei Punkte wiederholen ist eine schwere, aber lösbare Aufgabe. Die zur Zeit besten 12 Spieler des 17-er Kader sollten es richten.

 Ähnlich wie gegen Regis starteten die SFN mit energisch geführten Zweikämpfen in des Gegners Hälfte in die erste Halbzeit. Lobstädt schmeckte das nicht. Bereits in der 5. Minute erzielte Paslack das 1:0 für die SFN. Hinz und Semper hatten mit einem schönen Spielzug Paslack vorm Tor des TSV platziert, der vollstreckte trocken. Danach stellte SFN die Spieltaktik um, verstärkte die Defensive und arbeitete mit dem Lieblingswerkzeug „Konterfussball“. Leider wurde die herausgespielten Chancen nicht konsequent genutzt. Das eigene Gehäuse geriet dabei selten in Gefahr, bei Standardsituationen aber war der TSV stets gefährlich, doch auf Goldberg im SFN-Gehäuse stets Verlass. Nur einmal war  Goldberg im Tor der SFN bereits geschlagen und Wadewitz vom TSV mit dem Ball nur noch etwa 1m vom Ziel entfernt, da klärte Scholz mit letztem Einsatz zur Ecke.

In der zweiten Halbzeit setzten die SFN wiederum die Taktik der ersten Viertelstunde um. Einen Abwurf des TSV-Hüter fing Hinz mit dem Kopf ab, leitete direkt auf Semper weiter und der Stand frei vorm TSV-Tor. Er behielt die Nerven und schob zum 2:0 ins lange Toreck ein. SFN wollte nun die Entscheidung und erhöhte den Druck. Der TSV war nur kurz beeindruckt. Aber nur kurz, denn er schloss bereits in der 37. Minute einen schon geklärten Konter im Nachsetzen zum 2:1 Anschlusstreffer ab. Ab diesem Zeitpunkt wurde das Spiel nun wirklich einem Derby mit allen Facetten gerecht. Der gut und umsichtig leitende Schiedsrichter Manfred Knoche hatte nun reichlich zu tun. Er fand in jeder Situation stets die richtige Ansprache und die richtigen Worte! 23 Minuten standen die SFN nun unter Dauerdruck. Lobstädt wollte mit Macht den Ausgleich, doch die SFN-Mannschaft hielt dem Druck stand. Nur einmal noch musste die Spieler und Fans zittern, nachdem Änhnlich wie beim Anschlusstreffer der Ball wieder aufs leeere Tor zutrudelte, diesmal jedoch am Pfosten vorbei. Littmann kam in eine Viertelstunde vor Ende für Illgner, der ein wirklich gutes Zweikampfverhalten an diesem Tag zeigte. Illgners Laufleistung und Zweikampfverhalten war für seine Mannschaftskollegen beispielhaft, obwohl auch diese extrem viele Meter zurücklegten. Littmann fügte sich problemlos in das Spiel ein. Fast mit dem Schlußpfiff hatte er die Chance zur endgültige Entscheidung, den Torwart ließ er ohne Chance, der Innenpfosten des Lobstädter Tor verhinderte das 3:1.

Nach dem Schlußpfiff war der Jubel der Mannschaft schier grenzenlos. Aber auch Erleichterung prägte das Bild im Team, den der Sieg war zwar verdient, aber auch glücklich. Die verlorenen 3 Punkte zurückgeholt. Das schwere Auftaktprogramm zur Rückrunde mit Spielen gegen Tabellendritten und Tabellenführer sehr gut gemeistert, 4 Punkte und 3:2 Tore aus diesen zwei Spielen geholt, das alles lässt auf die Zukunft positiv hoffen. Alle waren zufrieden!

Alle? „Vor zwei Wochen hätten wir sofort unterschrieben, wenn man uns 4 Punkte aus diesen beiden Spielen angeboten hätte. Nach diesen beiden Spielen hätten es sechs sein können. Für Zufriedenheit reicht es daher nicht ganz bei uns, da wir immer noch zu holprigen Fussball spielen. Diesen zu Verbessern, darauf kommt es uns an. Aber eine große Portion Optimismus und Selbstvertrauen für die nächsten Spielen gibt uns das sicherlich. “ war aus dem Trainerteam zu hören. Alle zufrieden? Nein, zwei sind das offensichtlich nie so ganz.....

Die Farben der SFN vertraten in Lobstädt:

Goldberg, Paslack(1 Tor), Zimmerling, Semper(1), Kempe, Hinz, Illgner, Schwarz (MK), Littmann, Scholz, Pestel, Augustin.