D-Junioren - starten in die Rückrunde

 

Respektabler Start der SFN D-Junioren in die Rückrunde!

Nach einer dreiwöchigen Vorbereitungsphase, in der das Team wirklich hart an sich gearbeitet hat, startete am 28.2. die Rückrunde für die SFN-D-Junioren. Als Gegner war die verlustpunktfreie Mannschaft der SG Regis-Serbitz/Thräna ein echter Prüfstein für das Team. Tabellenvierter empfängt Tabellenführer, Fachkundige nennen das allgemeinen Spitzenspiel des Spieltages. Welches Interesse an dieser Partie bestand zeigte sich daran, das neben den zahlreichen Zuschauern auch der nächste Gegners der SFN den Weg zum Sportgelände an der PARKARENA fand, die Mannschaft des TSV Lobstädt "kiebitzte" wohl beide Teams.

Beiden Teams war eine gewisse Anspannung vor dem Spiel anzumerken. Die SG wollte punkten um den Abstand zum Zweiten und ihren Jägern aus Lobstädt auszubauen, SFN wollten punkten um in den Kreis der Jäger aufzuschließen. Es ging sportlich um viel. Das versprach Spannung.

Die Hausherren traten vom Spielanfang weg mit einem extrem agressiven Pressen in des Gegners Hälfte an. Die SG kam dadurch in der ersten viertel Stunde des Spiel gar nicht ins selbige und stand unter Dauerdruck. An Spielaufbau konnten die Gäste gar nicht denken, so sehr schnürten die „Schwarzhemden“ sie in ihre Hälfte ein. Doch verteidigte die SG geschickt und ließ nur einige Distanzschüsse zu. Am und um den Strafraum war für die SFN meist die Messe gesungen, ein Durchkommen scheiterte an der vielbeinigen Abwehrreihe der Gäste.

Zwischen der 15 und 20. Spielminute befreiten sich die Gäste zunehmend und fanden auch zu ihrer Kombinationssicherheit. Aber auch hier war meist am oder im SFN-Strafraum Schluß mit Lustig. Kam doch ein Ball auf das SFN-Tor war Goldberg in seinem Pflichtspieldebut für die Heimelf zur Stelle. So ergab eine schöne Einzelleistung des SG-Akteur Moritz Schiebel die Führung in der 20. Spielminute für die Gäste. Das gab ihnen Sicherheit und SFN hatte von jetzt an gehörig in der Defensive zu tun. Nur wenige Konter machten die Hausherren noch gefährlich. In der 30. Minute spielten die SFN einen dieser Konter konsequent über rechts in die Spitze, Semper bedient Illgner im Strafraum, Zweikampf, Illgner fällt und der Schiedsrichter zeigt sofort auf den berühmten Punkt. Kapitän Schwarz übernimmt die Verantwortung und verwandelt zum 1:1. Danach pfeift der Unparteiische zur Halbzeit. Besser konnte SFN einen Zeitpunkt für einen Ausgleich nicht wählen!

In der zweiten Hälfte agierte SFN weiter agressiv gegen Ball und Gegner. Insgesamt war es ein intensives Kampfspiel, welches immer von beiden Teams äußerst fair und respektvoll geführt. Die Gäste kamen sogleich wieder unter Druck und fanden nur noch gelegentlich zum konstruktiven Spielaufbau. SFN drückte und erspielte sich mehrere Torchancen, scheiterten aber am guten Gästekeeper. Mitte der zweiten Halbzeit konterte die SG nach einem einfachen Ballverlust die SFN-Mannschaft aus. Mit Überzahl ging es zügig Richtung Goldbergs Tor. Doch anstatt diese Chance auszuspielen flog der etwas hastige Torabschluß aus der Distanz über das SFN-Gebälk. Hier hatten die SFN Glück.

Zwei weitere Distanzschüsse parrierte der gute Goldberg zur Ecke. Auf der anderen Seite konnte auch der Gästekeeper sich wiederholt auszeichnen. Als der Schiedsrichter nach etwa fünfminütiger Nachspielzeit zum Schlußpfiff ansetzte jubelte die Heimmannschaft über den verdienten Punktgewinn gegen den immer noch ungeschlagenen Tabellenführer aus Regis/Serbitz-Thräna.

Sportlich hilft der Punktgewinn auf den ersten Blick dem Tabellenführer mehr als der Heimmannschaft. Für die Moral der SFN-D-Junioren war es aber ein gefühlter Dreier. Ist man doch das erste Team in dieser Saison, welches gegen die SG in einem Pflichtspiel besteht.

Die SFN waren über weite Strecken feldüberlegen, haben einen unglaubliche Kampf und eine starken Willen gezeigt. Die Trainer werten das Gezeigte als eine für ihre Möglichkeiten perfekte Mannschaftsleistung. Das war ein sehr guter Start, darauf kann aufgebaut werden, am Besten gleich nächsten Samstag in Lobstädt.

Die SFN vertraten Goldberg, Augustin, Brauße, Paslak, Semper, Hinz, Illgner, Pestel, Kempe, Littmann, Schwarz (C)