F1 erobert dritten Tabellenplatz

 F1 Junioren gewinnen Heimspiel gegen des Bornaer SV

Ein sehr enges Spiel sahen die Zuschauer der F1-Junioren bei schönstem Sonnenschein am Sonntagmorgen auf dem Sportgelände der PARAKRENA. Der BSV erzielte früh die 1:0 Führung. SFN waren in der ersten Halbzeit aktiver bzw. auch feldüberlegen und kamen noch vor der Pause zum verdienten Ausgleich.

Spannend ging es auch in der zweiten Halbzeit weiter. Die SFN spielen weiter nach vorne, laufen aber in einen Konter der Gäste und schwupps steht es 2:1. Spielbestimmend, aber Rückstand. Ja offensichtlich hat der Trainer Neundorf vieles aus seiner „Lehrzeit“ übernommen, denn irgendwie hatte der Betrachter ein „Dejavu“.......Chancen waren für die SFN-Mannschaft genug da, nur reinmachen muss man die auch. Ein durchaus bekanntes Bild. Ja, es erinnert irgendwie etwas wie an eine „SFN-Tradition“, eine die man nicht braucht!

Aber der Trainer Neundorf wäre nicht Trainer, wenn ihm auf diese Situation nicht eine gute Antwort einfallen würde. Heute setzte er auf Frauenpower...mit Erfolg? Zunächst aber spielten die Herren des Teams einen mustergültigen Konter Richtung BSV Tor, scheiterten aber am guten Gästetorwart, der den Ball aber nicht fest halten kann. Gut ist dann, wenn man einen Stümer „Müller“ in der Mannschaft hat. Bei uns heißt der „Trainer Jogi“ eben Peter und der „Müller“ ist 'ne Müllerin. Sie scheint aber auch wie der Bayerstürmer ein „Raumdeuter“ zu sein, war urplötzlich zur Stelle um den freien Ball unter dem Körper des Keeper durchzuspitzeln. Dabei trifft sie den Torpfosten, der Ball prallt von dort an den Unterschenkel eines unglücklichen Abwehrrecken des BSV und findet seinen Weg ins Tor. Ausgleich mit einem erzwungenen Tor. Kein schönes, aber ein kurioses und sehr wichtiges dazu! Eben ein typischer Müller......

Kurz vor Ende macht der Peter ernst, wechselt Alisa ein und lässt diese stürmen. „Du bist noch frisch....mach was!“ war die Anweisung, welche die Spielerin dann auch umsetzt und zum Solo auf der linken Angriffseite anzieht. Der „kleene Badrig“ (O-Ton Trainer Neundorf) hatte sie mustergültig in Szene gesetzt. Sie spielt zwei Gegner aus, sieht auch noch die mitgelaufene „Raumdeutierin“ Müller und serviert dieser mit schönem Flachpass das Lieblingsspielzeug so perfekt, das Emma dem Trainer Neundorf sofort ihr Können beim Spannstoß demonstriert: Aus vollem Lauf hart, trocken in den linken Torgiebel! Dem armen Keeper des BSV ging es wie dem ZDF – Zuschauer: Der musste zweimal hingucken, denn beim Zweiten sieht man's besser! Emma jedoch war gerade bei Sport1: Mittendrin statt nur dabei – beim 3:2 Torjubel! Neundorf und der große Müller ( ja – da gibt’s noch einen von in der Mannschaft, heißt mit Vornamen Dirk und bildet mit Peter Neundorf ein offensichtlich ganz erfolgreiches Trainerduo) sind an der Seitenlinie außer Rand und Band, wohl auch in Kenntnis der Spielzeit von noch knapp zwei Minuten. Der Betrachter dieser Szene hatte kurz Sorge, dass beide sich beim Torjubel verletzen könnten, war aber schnell beruhigt, als beide sich entwirrt und wieder der Mannschaft zugewendet hatten....

Die zwei Minuten vergingen langsam, aber sie vergingen und der gute Schiedsrichter pfiff ab. Zwei glückliche und stolze Trainer nehmen glückliche und stolze Spieler in Empfang. SFN zieht mit diesem Sieg an den Gästen vorbei auf Rang drei der Tabelle. „Auf Grund der Entwicklung der Mannschaft in den letzten 6 Monaten ist das auch verdient!“ resumiert Coach Neundorf kurz und knapp. Und hier stellt der "neutrale" Betrachter fest: Der Neundorf faselt nicht lang rum, kommt auf den Punkt. Genau wie seine Mannschaft Fussball spielt!