Champions League VS. SV Groitzsch

 

Die Champions League gewinnt völlig unerwartet gegen die AH vom SV Groitzsch

 

Aufgrund von Platzproblemen bei den Alten Herren aus Groitzsch wurde kurzerhand mal schnell das Freundschaftsspiel in das heimische Neukieritzsch verlegt.

Aus den Erfahrungen anderer Teams befürchteten wir hier das Schlimmste und wollten uns von der sehr erfahrenen und schon lange in der Konstellation zusammenspielenden Mannschaft nicht ganz „abschlachten“ lassen und wenigstens einigermaßen mithalten...

 

 

Dabei versuchten wir die „Schwachpunkte“ aus den vergangenen Partien auszumerzen. Mit positionsgetreuen namentlichen Wechseln wollten wir die Ordnung in unserem Spiel erhalten und versuchen, wenigstens dieses Spiel mal ohne einen Elfmeter gegen uns aus zu kommen. Pünktlich ging's dann auch los. Gleich von Anfang an wollten wir mit einem vernünftigen Stellungsspiel die Räume eng machen und auf dem Platz miteinander reden. Unterstützung bekamen wir dabei von der Auswechselbank. Verletzungsbedingt musste Ralf Döhler pausieren und wurde gleich mal zum Coach erklärt. Mit gezielten Anweisungen versuchte er, das Spiel entsprechend zu lenken.

Gleich bei einer der ersten Aktionen unterlief den Gästen ein folgenschwerer Fehler. Der zum Torhüter zurück gespielte Ball war ein wenig zu kurz geraten. Auf diesen Patzer hatte Florian Friedrich spekuliert und konnte kurz vor dem gegnerischen Hüter an den Ball gelangen. Gezielt spitzelte er das Leder vorbei und netzte zur 1:0 Führung ein. Super.

Mit der Zeit entwickelte sich ein gutes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit verloren wir aber dann irgendwie zu häufig den Ball. Das Stellungsspiel litt nun zunehmend an Ordnung. Das nutzten unsere Gäste eiskalt aus und mit einem gerechten 1:1 gings in die Pause.

Nochmals klare Fehleranalyse und aufmunternde Worte. Kurz durchgepustet und weiter gings in der alten Startformation. Schön verstanden wir es jetzt die Ordnung zu halten und waren nah am Gegner dran. Jetzt klappte die Zuordnung wieder hervorragend und wir erarbeiteten unseren Chancen. Und eine ging dann auch noch rein. Roberto Schröder setzt sich auf der linken Seite durch und flankt in die Mitte. Mario Opitz verlängert diesen Ball mit dem Kopf. Steve Liebeheim im Sturmzentrum kann den Ball schön annehmen und versenkt das Kunstleder im Tor. 2:1. Wahnsinn.

Jetzt bloß nicht wieder die Ordnung verlieren. Doch alle hielten die Konzentration hoch und so gewannen wir ein schönes Spiel völlig unerwartet.

 

Super Mannschaftsleistung oder Trainereinstand geglückt, würde ich sagen...