SFN E-Junioren VS. SV Chemie Böhlen

 

Die neukieritzscher E-Jugend 2014 oder „die Rückrunde der Wetterextreme...“

 

Sonntag noch 9 Grad, Wind und Dauerregen...

 

Donnerstag, 32 Grad im Schatten, Sonne pur, null Wolken, der bisher wärmste Tag des Jahres 2014.

Du kommst von Arbeit nach Hause, reißt dir deine warmen langen Klamotten vom Leib, kurze Hose, Muskelshirt, Badelatschen.

Deine Kinder warten schon auf dich.

Man schnappt sich die bereits am Morgen gepackte Tasche und ab ins nahe Freibad...

 

 

 

Die neukieritzscher E-Jugend 2014 oder „die Rückrunde der Wetterextreme...“

 

 Sonntag noch 9 Grad, Wind und Dauerregen...

 

Donnerstag, 32 Grad im Schatten, Sonne pur, null Wolken, der bisher wärmste Tag des Jahres 2014.

Du kommst von Arbeit nach Hause, reißt dir deine warmen langen Klamotten vom Leib, kurze Hose, Muskelshirt, Badelatschen.

Deine Kinder warten schon auf dich.

Man schnappt sich die bereits am Morgen gepackte Tasche und ab ins nahe Freibad...

 

...ungefähr so stellst sich ein Nichtfußballer den freien Nachmittag vor.

Du gehst Richtung Freibad, kannst den Schriftzug schon lesen, riechst bereits den leichten Chlorgeruch, hörst viele Kinder vergnügt im Wasser planschen und kreischen ….

 

und biegst rechts ab Richtung Fußballplatz!

 

Punktspiel, mitten in der Woche! Zu Gast die befreundeten Kicker des SV Chemie Böhlen. Wer hat denn das terminiert?

Aber egal, unsere Halbprofis trotten „hochmotiviert“ der Sonne entgegen aufs Feld.

Und nun... äh... Warmmachen? Wenn du dir so die bereits jetzt hochroten Köpfe der Spieler anschaust, die sind nicht nur warm, die sind heiß … nicht unbedingt aufs Spiel, eher vom Weg aus der Umkleide auf den Rasen. Noch ein großer Schluck aus der Pulle, die Köpfe mal kurz in den bereitgestellten Wassereimer am Rand getaucht und los geht’s hier.

 

Aber so richtig loslaufen tut hier keiner. Man schiebt sich eher schlecht als recht den Ball mal hin, mal her. Ein bisschen Ackern hier, ein kleines Pässchen dort. Mal ein Schüsschen aufs gegnerische Tor, mal versucht einen Angriff zu unterbinden. Klar, man hat schon zwei Mal das Aluminium getroffen, der SV Böhlen hatte aber auch so seine Möglichkeiten.

Der Schiedsrichter hat ein Einsehen und bittet nach 12,5 Minuten zur Trinkpause. Das ist mal was, heute werden 4/4 gespielt. Kleine Traineransprache und es geht gemächlich weiter nach vorn. Endlich tuen wir mal zumindest so, als würden wir pressen und prompt zwingen wir die Böhlener zu Fehlern. Quasi mit dem Halbzeitpfiff, … äh... 2/4-Pfiff erlöst Sascha dann die triefenden Fans auf den Rängen. Mit einer 1:0-Führung geht’s in die Pause.

Trinken, trinken und... abtrocknen. Nach der Pause spielt man hier so irgendwie auf Augenhöhe. Die Spielerinnen und Spieler machen genau so viel, wie sie müssen. Wer kann's ihnen bei diesen Temperaturen verdenken. Wieder ist es Sascha, der mit dem rechten Außenriss den Ball ins lange Eck schieben kann. 2:0, und wieder Trinkpause.

Zurück auf dem Geläuft fällt dann noch irgendwie das 3:0 durch Dominik, doch selbst zum Jubeln ist es hier zu warm. Das die Böhlener sich hier nicht aufgeben beweist der sehr sehenswerte Treffer per Kopf nach einer Ecke.

 

Der Schiedsrichter hat endlich ein Einsehen und pfeift den Kick hier ab.

 

Fazit:

Gut angeschwitzt und 3 Punkte mitgenommen.

Handshake mit den Spielern von Chemie Böhlen.

Und was machen die böhlener Jungs... die machen ihren Trainer nass und bei uns... hat der Trainer den Braten gerochen und macht die Jungs und Mädels nass... wenigstens noch ein versöhnliches Ende.

 

Du trottest mit Sonnenbrand, klatschnass geschwitzt vom Platz und neben dir laufen die begeisterten Besucher des Freibades nach Hause.

 

 

Fußball ist schön...