Chemie Böhlen vs. SFN-Kicker

 

Himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt!“ - Das Fazit der englischen Woche in der E-Jugend

 

Nach den beiden Siegen am Sonntag und am Dienstag gegen Borna und Rötha ging es zum Gastspiel nach Böhlen.

„Der nächste 3er sollte her!“

An die mehr als überzeugende spielerische Mannschaftsleistung der letzten beiden Spiele wollte man hier anknüpfen, den 3. Tabellenplatz verteidigen und den Kontakt zum Spitzenduo aus Groitzsch und Pegau halten...

 

 Himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt!“ - Das Fazit der englischen Woche in der E-Jugend

 

Nach den beiden Siegen am Sonntag und am Dienstag gegen Borna und Rötha ging es zum Gastspiel nach Böhlen.

„Der nächste 3er sollte her!“

An die mehr als überzeugende spielerische Mannschaftsleistung der letzten beiden Spiele wollte man hier anknüpfen, den 3. Tabellenplatz verteidigen und den Kontakt zum Spitzenduo aus Groitzsch und Pegau halten...

Bis auf Sascha waren alle an Bord. Pünktlich um 8.15 Uhr setzte sich der Tross bei frischen 3,5°C gen Böhlen in Bewegung und er traf noch vor den Hausherren am Vereinsgelände ein. Umziehen, Traineransprache, Warmlaufen... Routine, alles wie immer. Nachdem dann die Verantwortlichen von Chemie Böhlen die Tore per Hammer, Meisel und Pflasterstein von ihren Ketten befreit hatten, ging's auch los.

 

Gewohnt spielten wir nach vorn und scheiterten gleich 3mal am Aluminium. Schade. Die Anfangsminuten gehörten uns. Doch irgendwie verloren wir den Zugriff und das Spiel entglitt uns immer mehr. Dazu passte, das unser Abwehrversuch fehlschlug und der Ball unglücklich im eigenen Netz zappelte. 1:0-Führung für die Hausherren. Was war denn hier los?

 Wo war denn unser tolles Zweikampfverhalten der letzten Spiele, wo waren denn der Spielwitz, die Spielübersicht, das tolle Zusammenspiel? Die spielerisch eindeutig bessere Mannschaft war hier Böhlen. Diese ließen den Ball und uns laufen und tauchten abermals gefährlich vor unserem Kasten auf und scheiterten immer nur ganz ganz knapp. Unser einzig probates Mittel bisher waren lange Bälle oder Schussversuche aus der zweiten Reihe. Alles nicht wirklich zwingend. Kurz vor der Pause bekommen wir einen Eckball zugesprochen. Die gut getretene Ecke kann der Hüter der Hausherren nicht festhalten und Ron kann zum 1:1 abstauben. Halbzeit.

 

Ratlos schauen sich die Eltern auf der Tribüne an und fragen sich, was mit unseren Kids los ist? Das sollte hier doch eigentlich eine klare Sache werden? Alle hoffen auf eine bessere zweite Hälfte.

Doch die Ernüchterung folgt sofort. Spielerisch gekonnt setzen sich die Hausherren durch und kommen in unserem Strafraum völlig frei zum Schuss. Wieder Rückstand, 2:1. Du fällst hier heute echt vom Glauben ab. Motivationsrufe vom Trainer und von der Tribüne, doch die Körpersprache der unseren SFN-Kicker spricht hier eine eindeutige Sprache. Wenigstens geht’s jetzt mal nach vorn. Dominik kann die Spieler von Chemie Böhlen beim Spielaufbau am eigenen 16er stören und gleicht aus. 2:2. Puh, und weiter, weiter, weiter. Ron fängt einen Abschlag des Hüters der Hausherren ab und zieht aus der zweiten Reihe zur Führung ab, 2:3. Doch gegessen ist hier noch lange nichts. Immer noch von der Rolle versuchen wir die Führung zu halten. Doch bei jedem Angriff der Böhlener stockt dir das Herz. Als Eltern und Zuschauer hast du immer das Gefühl, gleich passiert's wieder und der Ball zappelte im Netz der SFN. Souveränität sieht anders aus. Unsere Chancen am heutigen Tage ergeben sich allein aus Standardsituationen. Ecke Nick direkt auf den Kopf von Dominik und es steht beruhigender 2:4. Das muss es doch nun gewesen sein. Alle hoffen auf den Schlusspfiff, denn Böhlen drängt schon wieder nach vorn. Atem anhalten und … Gott sei Dank am Pfosten vorbei. Der Abstoß von Anton landet bei Yuma. Mit dem heute einzig vorzeigbaren Spielzug der SFN-Kicker leitet er den Ball auf Ron weiter und dieser netzt zum 2:5-Endstand ein.

 

Und das Fazit?

3 Punkte mitgenommen, aber nicht mehr! Das Ergebnis schmeichelhaft. Spielerisch war dies hier heute ein Totalausfall. Kämpferisch so „lala“. Die Eltern dem Herzinfakt nahe. Die Trainer angefressen. Wir wissen doch alle, dass wir es besser können. Dann sollten wir dies am kommenden Wochenende gegen Belgershain zu Hause auch zeigen.

 

Haken dran, oder „die Moral von der Geschicht', lobe deine Kinder vor dem Ende der Hinrunde nicht“!